Posts Tagged ‘Kurt Tucholsky’

Es hat sich nicht viel geändert | Theobald Tiger: Raffke

Ick bin die allerneuste Zeiterscheinung,
Sie treffen mir an alle Orte an –
Ick pfeife uff die öffentliche Meinung,
Weil ick als Raffke mir det leisten kann.
Ick bin die feinste von die feinen Nummern,

Ick steh schon in die Illustrierte drin;
Denn ob Jeschäfte oder Sekt und Hummern:
Ick knie mir rin, ick knie mir richtig rin!

Otto Dix - Grosstadt-Tryptichon
Der Hintergrund für Tucholskys Gedicht – Das Berlin der Spekulanten und der frivolen Lebensfreude (Otto Dix – Großstadt-Tryptichon)

Meen Vata war ein kleener Weichenstella,
Und meene Jugend, die war sehr bewecht –
Ick stand doch damals in’ Jemisekella,
Und habe mit die Jurken einjelecht.
Denn stieg ick uff. Und wurde richtig Raffke.
Und steckt die janze Welt in’ Dalles drin: –
Det macht mir nischt, denn ick vadiene daffke.
Ick knie mir rin, ick knie mir richtig rin!

Von wejen Kunst un so – ick kenn Tosellin!
Ick weeß, der Strauß, der geigt det hohe Fis.
Nur weeß ick nischt Jenaus von B-b-boticellin,
Ob det nun’n Cognak oder’n Keese is,
’n Bild in Auftrag jeben tu ick imma,
Weil ick nu mal’, jawoll, Meezeene bin –

Jefällt mir’t nisch, häng icks ins Badezimma:
Ick knie mir rin, ick knie mir richtig rin!

In der Jeschäfte wüsten Lärm und Hasten
Vajess ick ooch die süße Liebe nich.
Sie, meene Olle is valleicht ’n Kasten,
Die hat so zweenhalb Zentner Schwerjewicht!
Aus meinen Schloss mit seine Silberputten,
Da mach ick raus, wenn ick alleene bin –
Et jibt ja Jott sei Dank noch so viel Nutten –
Ick knie mir rin, ick knie mir richtig rin!

Wat Sie hier sehn an meine dicken Händen,
Den janzen Perlen- und Brillantsalat –
Sie, det sin allet meine Dividenden,
Denn ick bin dreißigfacher Aufsichtsrat.
Und in den alljemeinen Weltenkollar,
‚Da schieb ick still zur Bank von England hin:
Und macht ihrs doll – ick mache immer Dollar!

Ick knie mir rin, ick knie mir richtig rin!

Theobald Tiger, 1922, Drei Masken Verlag Berlin

Advertisements

Aktueller denn je: Kurt Tucholsky

Es wird wieder Zeit für Tucho!

Kurt Tucholsky Gesellschaft Minden
Einen sehr guten und gefällig aufbereiteten Überblick über Vita und Werk von Kurt Tucholsky findet man auf den Seiten der Kurt Tucholsky Gesellschaft.


(anklicken, um zur homepage der Kurt Tucholsky Gesellschaft zu gelangen)

Ja, es wird wieder Zeit für den großen Tucho, für Ignaz Wrobel, Peter Panter, Theobald Tiger, Kaspar Hauser. Auch wenn Tucho selbst ein paar rechte Flecken auf der Dichter-Weste hat. 1920/21 arbeitete Kurt Tucholsky gegen sehr gute Bezahlung am Propagandablatt „Pieron“ mit, mit dem in Oberschlesien in Hinblick auf die endgültige deutsch-polnische Grenzziehung antipolnische deutschnationale Stimmung gemacht wurde. Das war ein Bruch in der ansonsten stets linksliberalen und engagiert anti-rechten Geisteshaltung des großen Textedrechslers.

georg Grosz - die Säulen der Gesellschaft
Diese Herren hatten Tucho auch zeitweise in ihren Sold genommen (Georg Grosz, Die Säulen der Gesellschaft)

Er selbst schrieb später darüber: „Von beiden Seiten wurden damals große Fonds in den korrumpierten Volkskörper hineingepumpt wie später in die Ruhr – ich selbst habe die Hände in diesem Bottich gehabt, ich hätte es nicht tun dürfen, und ich bereue, was ich getan habe.“ (Ein besserer Herr. In: Die Weltbühne, 25. Juni 1929, S. 960)

Ein großer Herr. Ich werde auf Freund Tucho gelegentlich wieder zurückkomme. Wir brauchen ihn mehr denn je!

Interessante Biographie über Kurt Tucholsky
Michael Hepp hat eine umfangreiche und nachdenkliche Tucholsky-Biographie geschrieben, die als Taschenbuch bei rororo erschienen ist (Klick auf die Titelseite führt zu rororo):

Titel Tucho-Biographie Hepp rororo

Wissenswertes zur Zeitschrift „Die Weltbühne“ | Tucholskys Zeit, Tucholskys Welt

Titelseite Weltbühne 2.12.1930

„Die Weltbühne“, 1905 als „Schaubühne“ von Siegfried Jacobsohn in Berlin gegründet, im April 1918 in „Die Weltbühne“ umbenannt, war ursprünglich als Theaterzeitschrift konzipiert und öffnete sich 1913 mit den ersten Artikeln des Jura-Studenten Kurt Tucholsky der Politik.

Titelseite Die Schaubühne 7.9.1905

1918 bis 1926 trat „Die Weltbühne“ für Revolution und Republik ein, um sich von 1926 bis 1933 engagiert und mutig gegen den Faschismus zu stellen. Unter den Autoren befanden sich klingende Namen der Literatur und der darstellenden Künste. So schrieben, illustrierten und gestalteten neben dem großen und stark präsenten und unter vielen Pseudonymen schreibenden Tucholsky, Ernst Bloch, Erich Dombrowski, Lion Feuchtwanger, Siegfried Jacobsohn, Erich Kästner, Klabund, Gustav Landauer, Else Laske Schüler, Erich Mühsam, Carl von Ossietzky, Alfred Polgar, Robert Walser und Arnold Zweig, um nur einige der Autoren zu nennen, die 1929 in einem Eigeninserat der „Weltbühne“ aufgelistet wurden.

Die Weltbühne - Mitarbeiter 1929

Die letzte in Deutschland gedruckte Ausgabe der Weltbühne erschien vor dem Verbot durch die Nazis und zwei Wochen nach dem Reichtagsbrand am 7. März 1933 und endete mit der trotzigen Versicherung: „Denn der Geist setzt sich doch durch“.

Unter großen Mühen entstand in Wien unter dem Einfluss des in die Schweiz emigrierten Siegfried Jacobsohn in der Folge „Die Wiener Weltbühne“ (später „Die neue Weltbühne“), die ihren Redaktionssitz nach dem „Anschluß“ Österreichs nach Prag verlegen musste. Die kriegerischen Ereignisse machte dem Blatt dann ein vorläufiges Ende.

1946 wurde die „Weltbühne“ in Ostberlin von Maud von Ossietzky wieder gegründet, wurde später in der DDR zum Parteiblatt und wurde nach dem Fall der Berliner Mauer 1993 eingestellt, auch weil die Nachfahren von Siegfried Jacobsohn die Namensrechte gerichtlich eingefordert hatten.

Kurt Tucholsky – Zeittafel

1890
9. Januar. Kurt Tucholsky als Sohn von Alex Tucholsky, dem Direktor der Berliner Handelsgesellschaft m.b.H. und der Firma Lenz & Co., sowie von Doris Tucholski, in Berlin geboren.


Kurt Tucholsky, mit vier Jahren

1899-1903
Besuch des Französischen Gymnasiums in Berlin


Kurt Tucholsky als Schüler (r.), mit Bruder Fritz und Schwester Ellen

1903-1907
Auf dem Königlichen Wilhelmsgymnasium in Berlin

Weiterlesen