„Der Näxschte!“, Teil oans | In åller Fria in Bozingtown…

„Der Näxschte!“.

Der Oberlatschrauner aus Hinteroberplanetsch, seit kurz nach drei Uhr morgens auf den Beinen, fasste seinen Hut fester und sich ein Herz und betrat das herrschaftliche Büro in Bozingtown.

„Woss gippsen, Oberlatschrauner aus Hinteroberplanetsch“, begrüßte ihn der korpulente Herr hinter dem großen Besprechungstisch: „hått die Bless net ordntlich gekelbert nåch’n Einweihungsfest von Zivilschutzzentrum in Mitteroberplanetsch, wo merr ins es leschte Mol gsechn hobn?“

„Nana, sell war schun gången“ antwortete der Oberlatschrauner und legte seine Stirn in Falten: „Ober der Pirgermoaschter måcht ins ålleweil Schwierikattn wegnen Bau von noidn Multifunktionsdingsdotralala! Dess hoaßt, i honnen iatz fertig gebaut und prauchat lei mehr die Baugenehmigung wegn di Beiträge.“

Der korpulente Herr nickte verständig und setzte sein berühmtes Grinsen auf, jenes vom Speck, bevor Speck draus wird. „Isch die Wellness-Anlåge zu groaß, ha?“ Der Oberlatschrauner kam zur Sache: „Jo woasch, der Freilaufbereich hett fir die Kia jo geglongg, ober…“

„Du håsch koan Viech mehr!“, unterbrach ihn der korpulente Herr, „stimmts oder hånn i Recht? Höggschtns a zwoahaxats. I woas ålls, seit mir den Satelitten obn håbm, fir’s LAFIS – seit semm kimmp ins koaner mehr aus, Oberlatschrauner, dass lei woasch!“

„Schaugg lei heer“, sagte der korpulente Herr und zog eine Computer-Tastatur zu sich. Auf einem Ultrasuperflachbildschirm konnte der Oberlatschrauner noch kurz die Aufschrift ‚Land- und Forstwirtschaftliches Informationssystem‘ erkennen, ehe er schon sein 40.000-Kubikmeter-Höfl aus der Vogelperspektive beobachten konnte. „Miar seechn ålls, mit den Sischtem. Dear Cayenne do vorne aus Ravensburg und der 500er SE do hintn aus Hamburg, dej schtian iatz schun foscht zehn Tog aff dein Parkplåtz. Miar schreibm ålle Nummern au, wegnen Zivilschutz. Miar miassn jå ålm wissn, wear in Lont isch, schun wegn der Versicherung.“

Der korpulente Herr kratzte sich hinter dem Ohr: „Woasch, miar missn ins af noie Kompetenzen vorbereiten, i wett, dass es koane finf Johr tauern werd und miar hobm die Låndespolizei. Deswegn hobmer schun seit a poor Joohr s’Ausbildungsprogramm von Fuierwehrverbånd a wian umgschtellt.“

Der Oberlatschrauner mimte Erstaunen: „So weit seit ess schun? Es isch oanfåch a Segn, dass merr di hobm!“ Das Grinsen im Gesicht des korpulenten Herrn wurde breiter, nach einer kurzen Pause schob der Oberlatschrauner mit seinem unterwürfigst möglichen Gschau nach: „Wia taat i denn iatz am beschtn wegen mein Multifunktions-Dienstleistungshotelschtåll?“

Das Grinsen wurde noch breiter und hatte auf dem Riesenschädel des korpulenten Herrn fast nicht mehr Platz: „Såggsch in Pirgermoaschter an schian Gruaß und dass Dein neuer Hotelbau a quantilative Erweiterung isch. Miar mochen iatz do grott a Gsetzl. Soog ihm, dass dess schun passt, er soll af der Baugenehmigung auischreibm: ‚authentische Interpretation Landhaus I‘. Mitn Ortsobmånn muasch hålt selber nou redn.“

Der korpulente Herr lehnte sich verschwörerisch in Richtung Oberlatschrauner: „Såggsch ihm a, dass der Kommandant von der Feierweahr Hinteroberplanetsch Einheit zwei pa miar gewesn isch. Dear taat net ungearn kanididieren pa die Gemeinderotswohlen in Langes und wenn schunn, norr als Pirgermoaschterkandidat. I hånn ihm gsågg, dass i mi in die nexschtn Tog meld und ihm soog, wia i sell sechat.“ Das Lächeln verschwand aus dem Gesicht des korpulenten Herrn: „Und, wenn er Meis måcht, norr såggsch’imm, dass merr sein Buabm olm wieder pan Motocrossfohrn af der Ålm beobachtet hobm, ibers LAFIS. Und froggschn eventuell, wia dess sein konn, dass sein Auto ålm wieder pan Gåschthaus von der Brunner Barbl schteat, a wenn s’Gosthaus zua isch!“

Der Oberlatschrauner bedankte sich und machte Anstalten, zu gehen.

„Weil grot do pisch, Oberlatschrauner“, der korpulente Herr räusperte sich und fuhr fort: „a Kolleeg von miar suachat a kloans Hefl in enkrer Gegend. Woasch eppes?“ Der Oberlatschrauner dachte kurz nach: „I denk, der Pfnotsch-Ferdl kimmp fa di Schuldn nimmer ausser, seit er die Schwestern ausgezohlt hot. Und a wia pipln tuat er jo a“ Der korpulente Herr kritzelte etwas auf ein gelbes Klebezettele. Der Oberlatschrauner hat Augen wie ein Luchs, aber alles konnte er nicht lesen, nur: „Raika Planetscher Lånd“, „Pfnotsch-Ferdl“. Der korpulente Herr klebte das Zettele auf die Vorderseite einer roten Kunststoffmappe. „Måchs guat, Oberlatschrauner. Und soog in Pirgermoaschter a, dass i wieder amol a Böckl brauchat, für’n Generaldirektor von Finanzminischterium. Norr woas er eh Bescheid und wert sich schun melden.“

Der korpulente Herr wandte sich ab. „Der Näxschte!“. Der Oberlatschrauner buckelte hinaus.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: